Außergerichtliche Schuldenbereinigung

Schnell kann es gehen, oft viel schneller, als man sich das selbst bei gründlicher Vorausschau und gewissenhafter Planung vorstellen konnte: Durch Krankheit, Arbeitslosigkeit oder auch durch die Zahlungsunfähigkeit eines Lieferanten oder Handwerkers gerät man in eine finanzielle Schieflage. Die laufenden Fixkosten der Lebenshaltung können nicht mehr getragen werden, der lang ersehnte Hausbau bleibt stecken oder die Finanzierung des dringend benötigen Autos platzt. Dabei bleibt es dann meist nicht, auch andere Ausgaben sind nicht mehr zu stemmen.

Eile ist geboten

Wichtig ist in jedem Insolvenzverfahren, dass der Schuldner nicht erst lange abwartet, bis er die Hilfe eines Rechtsanwalts in Anspruch nimmt. Je früher er anwaltlichen Rat für das Insolvenzrecht betreffende Angelegenheiten sucht, desto effizienter kann ihm geholfen werden. Geht man rechtzeitig auf die Gläubiger zu, verhärtet sich die Lage weder im zwischenmenschlichen Bereich noch heißt es die oft erheblichen Kosten von Mahnverfahren und ständig weiter laufender Zwangsvollstreckung zusätzlich zu den Schulden zu tragen. Sich über die eigene Lage bewusst zu werden, bewahrt unter Umständen auch davor, noch weitere Fehltritte in finanzieller Hinsicht zu machen. Im vertraulichen Beratungsgespräch werden Hintergründe durchleuchtet und alle Lösungswege, die sich im Rahmen einer außergerichtlichen Schuldenbereinigung oder auch im Insolvenzverfahren auftun, aufgezeigt.

Der erste Schritt zur Lösung

Zunächst gilt es, zur Erstellung eines Schuldenplans alle offenen Posten detailliert aufzulisten und sich eine Übersicht zu schaffen. Wie viele Schuldner sind vorhanden, welche Summe ist insgesamt zu leisten und welche Beträge können noch eingesetzt werden. Ein auf Insolvenzrecht spezialisierter Rechtsanwalt steht hier bei, schafft wieder Mut in einer scheinbar aussichtslosen Lage. Auf sein Fachwissen ist Verlass, nichts wird übersehen. Im zweiten Schritt wird auf die Gläubiger zugegangen. Auch hier ist der fachlich spezialisierte Anwalt der geeignete Partner, heißt es doch, im Laufe der Schuldenbereinigung oder des Insolvenzverfahrens wieder Vertrauen in die Zahlungswillig- und Fähigkeit zu schaffen und über Zahlungsmodalitäten zu verhandeln.

Die bessere Übersicht

Stehen die Außenstände inklusive der angefallenen Zinsen, gegnerischen Anwaltskosten oder den Kosten der Inkassofirmen fest, muss zusammen mit dem Rechtsanwalt erörtert werden, welches Eigenkapital noch vorhanden ist bzw. aufgetrieben werden kann, damit der Schuldenbereinigungsplan gelingt. Ganz ohne Zahlung werden sich die Gläubiger in der Regel nicht zufrieden geben, je höher die Quote, also der Anteil je nach Forderungshöhe ist, desto eher werden sie auf den Plan einsteigen. Auch die Chancen dieser außergerichtlichen Bereinigung kann der Anwalt durch sein Fachwissen objektiv beurteilen. Er weiß, welche Vorschriften vorhanden sind, damit das Vorhaben nicht durch Verfahrensfehler scheitert.

Die doppelte Entlastung

Die Erstellung von Quoten und Schuldenbereinigungsplan, die Korrespondenz und Gespräche mit den Gläubigern sind ein nicht unerheblicher Zeitaufwand. Dadurch, dass der im Insolvenzrecht spezialisierte Rechtsanwalt diese Aufgabe übernimmt, wird dem Schuldner zumindest dieser Teil der Last genommen. Dazu kommen natürlich die spezifischen Kenntnisse in Insolvenzverfahren, die zum Vorteil der Mandanten eingesetzt werden. Oft erweist sich die Lage nach einer anwaltlichen Beratung lange nicht mehr so aussichtslos, wie sie zum Zeitpunkt des Entschlusses, sich fachliche Hilfe zu holen, erschienen war. Somit wächst die Kraft für die Zukunft und die Bewältigung der Finanzkrise wieder.

Restlos schuldenfrei

Oft kommen die Gläubiger bei einer erfolgreichen außergerichtlichen Schuldenbereinigung besser weg als dies die Durchführung eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens zulassen würde. Bei ersterem verzichten sie auf einen genau kalkulierbaren Teil ihrer Forderungen, kommt es zum Gerichtsverfahren, geht ein nicht unerheblicher Teil in Form von Verfahrenskosten (Gericht und Verwalter) und dergleichen Kosten vom verbliebenen Vermögen ab. Der Vorteil für beide Seiten liegt also klar auf der Hand, und deshalb stimmen in einigen Fällen die Gläubiger einem solchen Bereinigungsplan und dem entsprechenden Restschulderlass zu. Umso mehr, wenn hinter diesem Vorgehen und den Verhandlungen ein kompetenter und erfahrener Rechtsanwalt im Insolvenzrecht steht.